Kavaliersdelikt oder Straftat? Ein Blick in den Bußgeldkatalog bei Verstößen gegen das erlassene Kontaktverbot warsteinhilft.de will Warsteiner Unternehmen unterstützen

Was sagt das Krankenhaus Maria Hilf in Warstein zu selbst hergestellten Atemschutzmasken?

Ist überhaupt ein Schutz gegeben?

Da einige von euch den Gedanken aufgegriffen haben, selbst Atemschutzmasken herzustellen, hat uns an dieser Stelle interessiert, ob unser örtliches Krankenhaus „Maria Hilf“ in Warstein generell Interesse an selbst hergestellten Atemschutzmasken hat. Einige Kliniken haben ja inzwischen regelrecht aufgrund der Knappheit der FFP3 Atemschutz–Masken die Bevölkerung dazu aufgefordert, mit selbst hergestellten Atemschutzmasken auszuhelfen. Diese würden dann natürlich nicht gegen eine Ansteckung mit Covid-19 helfen, aber eventuell gegen andere Infektionen oder Übertragungen.

Herr Wohlmeiner vom Krankenhaus Maria teilte warsteinhilft.de mit:

„Das Interesse ist generell da, allerdings müssen wir natürlich vorher die selbst hergestellten Masken in Augenschein nehmen. Sie müssen aber über eine gewisse Dichtigkeit verfügen, damit wir sie auch einsetzen „können“, da sonst kein Schutz gewährleistet werden kann.“

Wer also das Krankenhaus mit selbst hergestellten Atemschutzmasken unterstützen möchte, kann sehr gerne ein oder zwei Probeexemplare an das Krankenhaus geben. Dann wird man im entscheiden, ob die hergestellte Maske auch eingesetzt werden kann.

Bleibt gesund.

über Ludwig

schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.